Aus 92 Domains wird ein Portal

Nach der Entwicklung der Markenstrategie und dem mit einer Special Mention beim German Design Award ausgezeichneten Corporate Design ist nun die neue Website des DIN online.

September 2015

Das Deutsche Institut für Normung als privatwirtschaftlicher Dienstleister hat viele Zielgruppen – in Deutschland und weltweit. 400 feste Mitarbeiter und 30.000 externe Experten aus Wirtschaft, Forschung, öffentlicher Hand und von Verbraucherseite arbeiten hier zu den Themen Normung und Standardisierung zusammen. Demnach waren die Abbildungen des DIN im Internet sehr komplex und vielteilig. Das DIN betrieb 72 Domains der jeweiligen Normenausschüsse und 20 weitere Seiten zu unterschiedlichsten Themen und mit verschiedener Absenderschaft. Branchen- und berufsspezifische Seiten waren zu finden, andererseits Funktionsseiten zu Verbraucherschutz und Normenanträgen oder Portale zu Trendthemen wie Elektromobilität, Energiewende und Biotechnologie. Der uneingeweihte User brauchte zu lange, um auf seine gesuchten Inhalte zu kommen. Aber das Interesse an DIN-Inhalten war und ist da: monatlich sind über 125.000 Besucher auf der Corporate Website. 

Prozess Design
Die Aufgabe von kleiner und bold war es, die analytische Grundlage und einen Maßnahmen­katalog zu präsentieren, der dem DIN-Management dazu diente, Zielgruppen zu gewichten und zukünftige digitale Services zu wählen. Nach einer Statusquo-Analyse via eTracker und Benchmarking haben wir mit Vertretern der DIN-Abteilungen einen Persona-Workshop gehalten und sieben unterschiedliche Usertypologien definiert: Geschäftsführer (KMU), Normenanwender, Normenmanager, Ausschussmitglied, Entwickler in innovativen Unternehmen, Institutionelle Forschung und Verbraucher (neben den Standard-Zielgruppen wie Mitarbeiter, Bewerber etc.). Diese Persona­beschreibungen und deren Usecases haben wir durch Telefoninterviews validiert und in nutzerspezifische Kriterien formuliert. Dies galt als Filter für die Entwicklung der Domainstruktur, der Navigation und der Angebote.

 

Webkonzept und UX Design
Nach Verabschiedung der Digitalstrategie durch den Lenkungskreis haben wir das Webkonzept entwickelt, das 92 Domains in einem Portal zusammenfasst. Unser UX-Design umfasste die Contentstrategie, die Informationsarchitektur, die Wireframes in Axure, einen ersten Usability Test (»Treejacktest« mit 154 Teilnehmern) und das Webdesign für alle definierten Seitentypen. Unsere Aufgabe endete mit der Entwicklung des Redaktionsguides und des Bildkonzepts, nach dem die verantwortlichen Redakteure den Content entwickeln und einstellen können. Dann folgte die Übergabe der Lastenschrift und Designbibliothek. Die Programmierung im Backend, die Taxomerie und die Umsetzung des CMS wurde durch die Init AG geleistet.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Haufe Axera
    Meldungen | November 2016

    Alles einfach. Einfach alles. Produktmarke für eine neue Immobilienverwaltungssoftware.​

    Die Digitalisierung eröffnet auch neue Möglichkeiten für die Immobilienbranche. Mit Hilfe webbasierter Technologien lassen sich heute Verwaltungsprozesse vereinfachen und optimieren. Die unterschiedlichen Nutzer können jederzeit mobil auf Daten und Funktionen zugreifen – und das bei höchsten Sicherheitsstandards. Die neue webbasierte ERP-Software mit Namen axera erfüllt heutige und zukünftige Anforderungen von Wohnungsunternehmen und Immobilienverwaltungen. Für dieses neue Softwaresystem haben
  • DiA: Onlineafutritt
    Meldungen | Mai 2015

    Die intelligente Akutsprechstunde

    Arztbesuche fallen in zwei Kategorien an: Die langfristig und im Vorfeld terminierten Sprechstunden und die für Jeden spontan zu konsultierenden Akutsprechstunden. diA ist eine intelligente Anwendung für Praxen, die Besuch von Akutpatienten bekommen und diese effizienter organisieren möchten.
  • Cabka IPS Onlineauftritt
    Meldungen | Januar 2015

    Alles Paletti – Relaunch der Cabka IPS Site

    Cabka IPS produziert und vertreibt eines der weltweit umfangreichsten Portfolios an Kunststoffpaletten. Hergestellt werden die Paletten und Boxen in Deutschland, Belgien, Spanien und in Nordamerika. Die Anforderungen an eine Palette sind so unterschiedlich wie die Branchen, in denen sie eingesetzt werden: Ob Pharma-, Automobil-, Lebensmittel- oder Brauindustrie. Neben den Standards entwickelt Cabka IPS daher maßgeschneiderte Sonderanfertigungen, die in Art, Form und Eigenschaften punktgenau