workshop (Fr)agiles Management

kleiner und bold

(Fr)agiles Management

Im Juni fand bei uns unter dem Titel „(Fr)agiles Management - Mit Design Thinking, Service Design und Organisationsdesign einfach schneller wertschöpfen“ unser 1. offenes Seminar rundum Service Design statt. Konzept und Durchführung erfolgte in Kooperation mit den Kollegen und Designthinkern launchlabs und dem im Organisations – und Prozessdesign erfahrenen Weiterbildungsexperten ibo. 23 Teilnehmer aus IT-Abteilung, Personalwesen, Organisationsentwicklung, Prozessmanagement und interner Beratung  haben 2 Tage lang mit uns an Hand von Anwendungsbeispielen die verschiedenen Techniken und ihre Relevanz im Unternehmensalltag exploriert und erlernt. „Mehr Praxis statt Theorie – Gemeinsam Machen und Erleben“ war das Credo für die 2 inspirierenden und interaktiven Tage.

Kunde
23 Teilnehmer aus Finanzwesen, Versicherung, Beratung, öffentliche Einrichtungen, und Industrie
Unsere Services

Service Design, Organisationsdesign,  Design Thinking, Customer Journey, Personaentwicklung, Service Blueprint

Warum (Fr)agiles Management?
Das einzige, was heute schon sicher ist, ist die Unsicherheit von langfristigen Zukunftsstrategien. In Zeiten schneller Umbrüche und hoher Komplexität werden agile und interdisziplinäre Innovations- und Managementmethoden immer attraktiver. Design Thinking, Service Design und agile Organisation sind in Start Ups bereits Standard und kulturell fest verankert, im internationalen Mittelstand und klassischen Unternehmensberatungen allerdings noch wenig verbreitet. Dabei stehen gerade die Manager und Berater etablierter Unternehmen vor der Frage, wie sie in einem Umfeld sprunghafter Veränderungen, Digitalisierung, Globalisierung und geringer Planungshorizonte zielführende Innovationen entwickeln, Prozesse flexibler und schneller gestalten, ihre Marke in Interaktionen erlebbar machen und nicht zuletzt etablierte Denk-und Arbeits-Kulturen verändern. 

Ziel und Inhalte des Offenen Seminars
Agilität (er)leben - wie man trotz disruptiver Umbrüche entscheidungssicher und dabei flexibel bleiben kann. 

 

Vor diesem Lern- und Erlebnisziel galt es an Tag 1 Grundlagenarbeit zu leisten: Gecoached durch 3 Experten und insgesamt 6 Coaches (er)lebten die Teilnehmer in interaktiven Workshop-Einheiten jeweils die drei agilen Ansätze und wendeten die Techniken erstmals selber an. Um die jeweilige Haltung und Perspektive zu erfahren sowie die Unterschiede zu erkennen:

  • Design Thinking: Mehr Haltung als Methode! Schnell, kreativ und agil kunden-zentrierte Innovationen entwickeln. 
  • Service-Design: Kundenzentriert Interaktionen gestalten! Mit Empathiekonzepten (z.B. Personas und Customer-Journey-Mapping) agil und effizient Beziehungs- und Markenarbeit dort leisten, wo sie aus Kundensicht am wichtigsten ist.  
  • Organisationsdesign: Die Marken- und Kundenerlebnisse intern implementieren! Schnell und flexibel Anforderungen an Prozess- und Organisationsveränderungen sichtbar und gestaltbar machen.

An Tag 2 wurden diese 3 Ansätze – die sonst stets nur isoliert betrachtet, gecoached und trainiert werden – kombiniert erlebbar: wir widmeten uns 1 Tag lang einer realen und in Zeiten der Digitalisierung typischen Unternehmens-Herausforderung.

 

Wie kann eine Marke, deren Positionierung genetisch vom stationären Handel geprägt ist, diese erfolgreich in die digitale Welt retten? Welche Service-Innovationen, Service-Optimierungen und organisatorischen Veränderungen sind zielführend?

 

In aufeinander aufbauenden Sprints machten sich 6 Teams mit ihrem Coach jeweils an die Lösung dieser Aufgabe: Sie machten den Kopf auf und ließen sich inspirieren von Trends und Best Practices in der Retail-Welt. Sie gingen selbst auf Kunden-Reise und erlebten die positiven, aber vor allem die negativen Interaktionen mit der Marke und konnten so aus erster Hand beurteilen, wo optimiert oder innoviert werden sollte. Sie lernten, wie sie diese Optimierungspotentiale in kreative Ideen transformieren können und bauten Prototypen für neue oder optimierte Markenerlebnisse in der digitalen Welt.  Prototypen, die nicht nur den Anforderungen der Kunden und der Marke gerecht wurden, sondern die an Hand von Service Blueprints auch in Richtung Anforderungen an die Prozesse und Organisation geprüft werden konnten.

Mit der Präsentation und Evaluation von 6 unterschiedlichen Service-Design-Lösungen für 3 unterschiedliche Kunden-Gruppen endeten 2 agile, lehrreiche und inspirierende Tage.

 

Dieses innovative, interdisziplinäre Format war für die Teilnehmer und auch für uns so insightreich und fruchtvoll, dass wir es sicherlich wiederholen werden.