Raum für neue Räume – Der Geschäftsbericht der WBM

Die Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH (WBM) ist eines von sechs landeseigenen Wohnungsunternehmen und gehört zu den größten Immobilienanbietern in den Berliner Innenstadtlagen. Als Anbieter im Herzen der Hauptstadt ist die WBM besonders gefordert, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, denn Berlin wächst. Bereits in 10 Jahren wird die Viermillionen-Grenze errreicht sein – eine große Herausforderung für die Stadtplanung und die städtischen Wohnungsbaugesellschaften.

April 2017
Gisela Henkes

Die WBM wünschte die Neukonzeption und Ausgestaltung des Geschäftsberichts. In enger Kooperation entstand die Idee eines dreiteiligen Berichts bestehend aus Geschäftsbericht (journalistischem Teil und Zahlenteil), einem Faltplan, der die Quartiere und Highlights aufzeigt und einer passenden Imagemappe. Mit diesem „Paket“ möchte die WBM den Zielgruppen Finanzwelt, Journalisten, eigener Belegschaft als auch Mietern zeigen, dass sie kreative Antworten auf die dringenden Fragen einer wachsenden Stadt bieten kann.

 

»Raum für neue Räume« diente als kreative Leitidee der Konzeption. Denn darum geht es im innerstädtischen Wohnungsbau: Chancen und Freiräume zu erkennen, diese kreativ zu nutzen und in bezahlbaren, neuen Wohnungsraum umzuwandeln. Der Bericht ist in der Raumnutzung großzügig angelegt, plakative Illustrationen eröffnen die Kapitel, Bilderreihen sorgen für konkrete Vorstellungen. Und die Infografiken runden die Gestaltung ab. Vor allem im Zentrum von Berlin werden dringend neue bezahlbare Wohnungen benötigt. Als »Platzhirsch« in Mitte und Friedrichshain ist die WBM dabei besonders gefordert. Bis 2026 sind 10.000 neue Wohnungen geplant. Doch wo sollen diese entstehen? Das Spektrum reicht von klassischem Neubau über Dachauf- und –ausbauten, innovativen Baukonzepten, Ankäufen u.v.m. Dabei entstehen mitunter verblüffende und innovative Ergebnisse.

 

In einer zusätzlichen Broschüre sollten diese interessanten Bauvorhaben vorgestellt werden. Die Gestaltung folgt dem Geschäftsbericht und die Neubauprojekte werden anhand von Kurzbeschreibungen, Fotos oder Renderings vorgestellt.

WBM Geschäftsbericht
WBM Geschäftsbericht
WBM Geschäftsbericht
WBM Geschäftsbericht
WBM Geschäftsbericht
WBM Geschäftsbericht

Mit der WBM verbindet uns bereits eine mehrjährige erfolgreiche und gute Zusammenarbeit. So haben wir die Überarbeitung des Corporate Designs verantwortet und Im Rahmen der digitalen Neuausrichtung, auch den WBM-Webauftritt strategisch und operativ entwickelt .

Das könnte Sie auch interessieren

Berlindruck Cover
Fachartikel | August 2016

Schöner Scheitern

Wer nichts macht, macht nichts verkehrt. Im Umkehrschluss folgt: Jeder, der etwas verändern und gestalten will, wird zwangsläufig auch Fehler machen. Und daraus lernen wir. Dennoch hat Misserfolg in Deutschland ein Stigma. Wer aber Scheitern nicht als Makel betrachtet, sondern als Chance für Nachjustierungen, Neu- und Umorientierungen, kann zu unerwarteten, überraschenden Lösungen kommen. »Fail forward« ist deshalb die Devise: In jedem Scheitern steckt ein Neuanfang, und ihn gilt es zu finden.  
Kampagne "B and me"
Fachartikel | Dezember 2015

Kleider machen Leute

Unternehmen sollen auf ihr Äußeres achten. Das »Outfit« ist zwar Typsache, kann aber den Erfolg maßgeblich entscheiden. »Endlich darf ich allen erzählen, was so lange nur einem kleinen Kreis bekannt war.« Axel Löber ist Head of Branding and Communications Strategy bei Merck. Die Begeisterung schwingt bei jedem Wort mit, als der Markenstratege über den neuen Schriftzug und das markante M berichtet. Merck ist mit dem auffälligen neuen Corporate Design nicht nur einen ganz neuen Weg gegangen,
Widerstand managen
Fachartikel | Oktober 2015

Widerstand managen

Im aktuellen BERLIN Magazin beschäftigen wir uns damit, woher die Angst vor dem Wechsel kommt und wie man Change Prozesse reibungsloser gestalten kann.
Anforderungen an Kommunikationsplattformen
Fachartikel | Juni 2015

Aus Fehlern lernen

Produktrückrufe sind keine Seltenheit. Meist bekommen Verbraucher wenig davon mit. Es sei denn, die Medien greifen den Fall auf. Dann ist die Aufmerksamkeit schlagartig groß und der Schaden für das Image eines Unternehmens kaum abwendbar.