Was ist so schlimm an einem Hammer?

Eine Werbekampagne löste die erste ­Kontroverse um Sinn und Unsinn des Reformationsjubiläums aus. Anmerkungen dazu von Aleida Assmann

 

Das 500. Jahr der Wiederkehr der Reformation hat am 31. Oktober 2016 begonnen. Die Vorbereitun­gen zu diesem Mega-Jubiläum sind seit Jahren in vollem Gange. Nicht nur die Kirchen, auch die Städte, Museen, Universitäten, Schulen, Vereine und Gemeinden sind mit intensiven Vorbereitungen beschäftigt. Unzählige Reformations-Konzerte und andere musikalische Großveranstaltungen sind in ganz Deutschland geplant. Der Zeitdruck ist groß, und die Erwartung steigt. Man hat alle Hände voll zu tun, und das gilt nicht nur für Pfarrer, Theologen, Künstler und Politiker, ­sondern gerade auch für Organisationsmanager und Werbefachleute.

 

 

Januar 2017
Prof. Dr. Aleida Assmann

Apropos Werbung: Vielleicht ist Ihnen eine kleine rechteckige Anzeige aufgefallen, die seit November 2016 in die Tageszeitungen eingerückt ist. In türkisen Groß­buchstaben auf beigem Grund ist dort „DER LUTHER EFFEKT“ zu lesen. Es folgt ein Hin­weis auf die gleichnamige Ausstellung im Deutschen Historischen Museum im Martin-Gropius-Bau, die im April 2017 eröffnet wird, darunter in pink die Auffor­derung, sich online Tickets unter der Be­stelladresse „3xHAMMER.DE“ zu ­sichern. In der rechten unteren Ecke ist in pink ein kleiner Hammer zu sehen.

 

Wer diese Anzeige unterschwellig wahrnimmt, kann nicht ahnen, wie viel Zündstoff in diesem Rechteck steckt. Unter der glatten Oberfläche dieser Anzeige brodeln derzeit die lebhaftesten Kontroversen um Sinn und Unsinn des Reformationsjubi­lä­ums. Der große Streit entzündet sich an dem kleinen Hammer, den Werbefach­leute als leicht erkennbares Logo für drei Großveranstaltungen des Jubiläumsjahres ausgewählt haben.

 

„3 × der Hammer“ – so wer­­den die drei großen Sonderausstellungen in Berlin, Wittenberg und Eisenach beworben, die jeweils die globale, individuelle und natio­nale Dimension des Themas Reformation entfalten sollen.

 

Der Hammer hat es in sich. Er hatte eigentlich nur Aufmerksamkeit für die Veranstaltungen mobilisieren und die Daten ins Gedächtnis hämmern sollen, ist aber nun zu einer Art Kriegsbeil geworden. Was der Hammer ausgelöst hat, lohnt eine genauere Betrachtung, weil uns diese Frage ins Zentrum des Reformationsgeschehens, zu seiner Überlieferungsgeschichte und zu unserem aktuellen Verhältnis zu Luther führen kann.

 

Den kompletten Artikel können Sie hier lesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Haufe Axera
Meldungen | November 2016

Alles einfach. Einfach alles. Produktmarke für eine neue Immobilienverwaltungssoftware.​

Die Digitalisierung eröffnet auch neue Möglichkeiten für die Immobilienbranche. Mit Hilfe webbasierter Technologien lassen sich heute Verwaltungsprozesse vereinfachen und optimieren. Die unterschiedlichen Nutzer können jederzeit mobil auf Daten und Funktionen zugreifen – und das bei höchsten Sicherheitsstandards. Die neue webbasierte ERP-Software mit Namen axera erfüllt heutige und zukünftige Anforderungen von Wohnungsunternehmen und Immobilienverwaltungen. Für dieses neue Softwaresystem haben
3xhammer.de
Awards | August 2016

Das ist ja der Hammer! Red Dot Award für die volle Wucht der Reformation

Für die Dachkommunikation der Nationalen Sonderausstellungen anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums erhielt kleiner und bold im Red Dot Award: Communication Design 2016, dem weltweit renommierten Wettbewerb für Kommunikationsgestaltung, den begehrten Red Dot.
Links: Frau mit Logo in Plastikform vor Gesicht, rechts: Logo auf Metallkonstruktion gesprayt
Awards | März 2016

Marketing in Wittenberg: Stadt bekommt iF Design Award 2016 für neues Logo

Selbstverständlich ist Wittenberg mehr als Luther, keine Frage. Das gesteht auch Tammo Bruns von der Agentur für Markenführung kleiner und bold freimütig zu. »Es gibt definitiv Interessen, die mit Luther nichts oder zumindest nicht direkt etwas zu tun haben.« Das neue Logo der Lutherstadt wirbt gleichwohl mit den Konturen des Reformators. Und das aus gutem Grund. Türme, Kirchen, Wappen und Stadtsilhouetten gebe es viele und sie seien oft austauschbar. Luther indes ist eine Persönlichkeit mit
HSB German Design Award 2016
Awards | Dezember 2015

Auszeichnung für das Corporate Design der Hochschule Bremen

Nach einer der Neupositionierung unter Einbindung der Dekanate, Referate, Studiengangsleitungen und Studierendenvertretungen hat die Hochschule Bremen (HSB) von der Agentur kleiner und bold ein neues Erscheinungsbild erhalten. Dies wurde nun mit einer Special Mention beim German Design Award ausgezeichnet.