Die Marke macht's

Entweder Sie sind günstig, haben eine Marke – oder Sie haben ein Problem.

Kaum ein Lebensbereich ist frei von Markenentscheidungen. Der Einfluss von Marken wird stärker und ist nicht nur ein Thema für einige wenige Großunternehmen, sondern für den gesamten Mittelstand. Die Wirtschaftskrise spitzt diese Entwicklung zu: Entweder man ist günstig oder eine Marke. Wer beides nicht ist, hat ein Problem. Dass Marke dabei keine Frage von Unternehmensgröße oder Werbebudget ist, zeigt das Beispiel »Butter Lindner«. Die Marke hat einen hohen Bekanntheitsgrad, ein klares Leistungsversprechen mit hohem Qualitätsanspruch an Produkte und Services, tritt konsistent auf und bewegt sich im oberen Preissegment. Damit sind die wichtigsten Parameter genannt. Ohne Bekanntheit der Marke werden Unternehmen bei potenziellen Kunden nicht wahrgenommen. Und ohne klares Leistungsversprechen kommen Marken gar nicht erst in eine engere Auswahl...

 

Oktober 2012
Johannes Pauen
Berliner Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

HSB Strategie- und Designprozess
Fachartikel | Juni 2015

Bildung, die beteiligt: Prozess Design an der Hochschule Bremen

Das deutsche Hochschulsystem steht vor großen Herausforderungen. Hochschulen kämpfen mit der rückläufigen demografischen Entwicklung, Sparauflagen, neuen internationalen Bedingungen und der Öffnung für neue Zielgruppen. Sie stehen im wachsenden Wettbewerb um Beschäftigte, Studierende, Fördergelder und Forschungsaufträge. Die Hochschule Bremen hat auf diese Anforderungen reagiert, und einen Prozess initiiert, der mit vielen Beteiligten die Identität überprüft und die eigenen Stärken klarer
Wer lebt eine Marke?
Fachartikel | Juli 2012

Die Marke leben

Markenarbeit ist im Mittelstand Chefsache. Wenn aber der Chef die Marke macht, bleibt er oft damit allein. Damit die Marke beim Kunden ankommt, muss er die Mitarbeiter ins Boot holen. Der Mittelstand weiß, wie groß die Bedeutung der Marke für den Geschäftserfolg ist. Die große Mehrheit formuliert ihre Markenwerte, um sich vom Wettbewerb abzugrenzen. Allerdings beschäftigen weniger als die Hälfte eigene Markenspezialisten oder holen sich externe Hilfe. Die Folge: In der Kommunikation nach außen